Besuch in Paris

Seit Lydia bei uns Aupairmädchen gewesen war, hatten wir Verbindung gehalten. Das war nun schon acht Jahre her. Damals war sie achtzehn. Nun war ich so alt und fuhr zu Lydia. Ich freute mich wahnsinnig auf Frankreich. Paris – die Stadt der Liebe! Ich erwartete so viel von der Liebe. Leider hatte ich mir vor zwei Monaten nur eingebildet, die große Liebe kennenzulernen. Ein verdammt toller Mann war es, der mich eines Tages nach einer langen Balz in seinem Spotwagen entjungferte. Freudig hatte ich für ihn die Beine breit gemacht. Ich fand es sowieso höchst überflüssig, dass ich mit achtzehn Jahren noch Jungfrau war. Leider hatte es mit ihm nur noch ein zweites und ein drittes Mal gegeben, dann wurde er nicht mehr gesehen.

Als ich in Paris ankam, machte Lydia mit mir die Nacht zum Tag. Sie hatte inzwischen ein Bistro, in dem sie sich während der ersten Tage meines Besuches erst mal völlig abkömmlich machte. Ich merkte, dass es ihr finanziell sehr gut ging und sie auch eine sehr gute Freundin hatte, die sie im Bistro vertrat. So erkundeten wir mit und ohne männlicher Begleitung das Nachleben in der Stadt der Liebe.

Schon in der zweiten Nacht, als wir mit zwei jungen Männern auf Achse waren, fragte mich Lydia auf der Toilette, ob ich Lust hatte, den Jungs ein bisschen mehr zu gestatten. Ohne Umstände griff sie unter meinen Rock und murmelte: „Ich hab doch vorhin bei dem Männerstrip bemerkt, wie du heimlich die Schenkel aneinander gerieben hast. Mir war richtig peinlich, dass sie meinen ziemlich nassen Slip tastete. Sie musste es ahnten und beruhigte: „Sei kein Frosch. Denkst du, meine Pussy ist bei diesen knackigen Kerlen trocken geblieben?“

Besuch in Paris

Scheinbar dachte sie gar nicht daran, ihre Hand wieder aus meinem Schritt zu nehmen. Vor dem großen Spiegel des Waschraumes schien sie es direkt darauf anzulegen, mir eine kleine Husche abzukitzeln. Schade, die Tür ging und sie steckte ihre Hände schnell unter den rauschenden Wasserstrahl. Ehe wir den Waschraum verließen, bekam Lydia noch ihre Antwort: „Ich verlasse mich ganz auf dich. Wenn du möchtest, dass wir uns von den Jungs vernaschen lassen... ich bin gern dabei.“ Sie drückte meinen Arm und versicherte, dass ich es nicht bereuen würde.

Zurück nach Hause mit der scharfen Begleitung

Vermutlich hatte es Lydia den Männern angekündigt, denn die waren nun plötzlich bemüht, uns recht bald nach Hause zu begleiten. Bei Lydia ging es dann erst mal richtig zur Sache. Es gab Tanzmusik, gedämpftes Kerzenlicht und Champagner. Es dauerte nicht lange, bis wir Frauen oben ohne tanzten. Lydia hatte sich nicht gewehrt, als ihr Tänzer ihr die Bluse aufgenestelt und Büstenhalter aufgehakt hatte. Ich sperrte mich auch nicht, gleich gar nicht wegen der heißen Küsse auf meine Brustwarzen und die streichelnden Hände an meinem nackten Rücken und über den Po.

Zurück nach Hause mit der scharfen Begleitung

Später kam ich mir ein wenig deplatziert vor, als Lydia splitternackt vor ihrem Herrn kniete und ihm gleich beide Hosen bis auf die Waden zog. Ich musste lächeln, weil man es bei uns "französisch" nannte, was meine Freundin mit dem herrlichen Schwanz machte. Nicht lange war es mir peinlich, einfach Zuschauer zu sein. Gleich neben Lydia legte mich mein Partner nackt auf den Rücken und küsste sich von den Brustwarzen abwärts bis zwischen meine Schenkel. Unbändig schrie ich zu seinem ersten Kuss auf die Schamlippen auf. Ich glaubte, meine Sinne täuschten mich. Ich kam und gab sicher den ganzen Stau der angebrochenen Nacht von mir. Der Mann schaute mich richtig stolz an, weil er es sich zuschrieb, mich so schnell geschafft zu haben.

Lydia hatte mir gesagt, ich würde es nicht bereuen. Wie recht ich damit hatte. Als wir uns zu viert eine Weile getummelt hatten, niemand mehr so genau wusste, wessen Hände und Lippen ihn gerade liebkosten, gab es für mich ein ganz besonderes Schmeckerchen. Während ich auf Peers Schenkel aufsaß und mir gerade seinen lüstern pochenden Schwanz einschob, merkte ich, wie es an meinem Po kühl und glitschig wurde. Ich sah, wie mich Lydia da hinten einsalbte und wagte nicht zu glauben, was da kommen sollte. Es kam! Der andere Mann kauerte sich umständlich hinter meinen Po und schob mir seinen Prachtstück ein. Mir schwanden fast die Sinne. Ich wimmerte, lachte, wollte, dass sie aufhören sollten und bettelte gleich um mehr und schneller. Alles ging durcheinander. Ich wusste im allerschönsten Moment gar nicht gleich, wer sich tief in mir entspannte. Dann merkte ich, dass ich von untern noch heftige Stöße in die Pussy bekam. Ich dachte, ich musste auslaufen, als auch mein Untermann mir alles gab.

Später, als ich wieder mit Lydia allein war, hängte ich mich an ihren Hals und murmelte dankbar: „Oh, Liebes, es war wundervoll. Ich danke dir so sehr für diese Nacht.“

Die nächste Orgie folgt im Anschluss

Nach zwei Tagen fragte mich Lydia sehr behutsam aus, ob ich mal eine ganz verrückte Orgie erleben wollte. Ich sagte vorbehaltlos zu. Ich war mir sicher, dass ich mich darauf einlassen konnte, wenn sie selbst es auch mochte.

Die nächste Orgie folgt im Anschluss

Es war ein herrlicher Sonnentag, als wir gegen fünf an dem versteckten Privatpark ankamen. Das schmiedeiserne Tor öffnete sich, nachdem wir geklingelt hatten und von einer elektronischen Kamera ganz offensichtlich eingefangen wurden. Der Weg wurde uns von den heißen Rhythmen gewiesen, die von weit hinten kamen. Um die Villa mussten wir herum und befanden uns dann urplötzlich in einem bunten Treiben. Ich wusste gar nicht, wohin ich zuerst gucken sollte. An einem Baum sah ich einen splitternackten jungen Mann stehen, der von einem zauberhaften Mädchen geblasen wurde, der wiederum von einer anderen die Brüste gestreichelt und geküsst wurden. Auf einer Hollywoodschaukel vögelte unverfroren ein Paar. Daneben stand eine zweite Frau, die nicht nur begierig zuschaute, sondern sich auch von dem Mann Petting machen ließ. Wie sie sich gebärdete, sagte mir, dass sie jeden Moment kommen musste.

Ich hatte noch gar nicht alles erfasst, da reichte mir ein verdammt gut aussehender südländischer Typ ein Glas Champagner, stieß mit mir an und trank seines bis auf den Grund aus. Ich tat es ihm in meiner Aufregung einfach nach. An beiden Händen zog er mich zur Tanzfläche. Heiß vom Tanz wurde ich bald abgekühlt, indem ich Stück für Stück meine Sachen verlor und fast nackt auf dem Gras landete. Gleich wurde ich aber wieder aufgeheizt. Ich wagte es einfach nicht, in der verrückten Umgebung zu bremsen. Liebvoll wurden meine Brüste vernascht und gleichzeitig die letzte Hülle abgestreichelt. Ich war vom Schauen wahrscheinlich schon so geil, dass sich mein Schoß der streichelnden Hand wollüstig entgegendrängte. Der Südländer sprach einen Dialekt, den ich kaum verstand. Ich begriff aber auch ohne Worte, dass er mich nach meinem dritten Orgasmus über sich wollte. Als er seinen nachdunklen Schwanz in meinen Leib versenkte, kam ich gleich noch einmal. Ich wusste gar nicht, woher Lydia gekommen war. Sie breitete sich jedenfalls über seinem Kopf aus und begann mit meinen Brüsten zu spielen. An den heftigen Reaktionen ihres Körpers konnte ich ermessen, wie gut ihre Pussy bedient wurde.

Es wurde eine verdammt lange Nacht. Auf dem Heimweg bewunderte ich immer wieder, dass es überhaupt so etwas geben konnte. Ich wusste nicht mehr, wie viel Schwänze ich geleckt hatte, wie viel herrlich duftende Frauenschöße und wer mich alles berührt, verwöhnt und gevögelt hatte. Mir war, als hatte ich Sex für das nächste halbe Jahr aufgetankt.